Seele und Amt – passt das zusammen?

 

Titel:                                              Liebe M., du bringst mein Herz zum Überlaufen
Autor:                                            Anna Paulsen
Verlag:                                          Penguin Verlag
ISBN:                                              978-3328101574
Seitenzahl:                                   336
Taschenbuch:                             10,00 €

Kindle-Edition:                             9,99 €

 

Inhalt: Mathilda arbeitet im Postamt für unzustellbare Post. Mit Hingabe widmet sie sich ihrer Aufgabe diese dem Empfänger doch noch zukommen zu lassen. Während Andere den Montag oft hassen, kann sie es kaum erwarten wieder an die Arbeit zu gehen. Sie ist für die Buchstaben K bis M zuständig. Eines Tages findet sie einen Brief, der sie so sehr berührt, dass er sie nicht mehr losläßt. Sie setzt alles daran, den Schreiber und die Empfängerin zu finden. Wird sie es schaffen, die Beiden zu einem Happy End zu führen?

Was hat mir an dem Buch gefallen?
Das Buch hat einen sehr schönen Titel und durch das gelungene Cover bringt es einen dazu, es in die Hand zu nehmen und den Klappentext zu lesen. Auch dieser ist sehr schön und wirkt so stimmig. Alles gute Gründe dieses Buch zu kaufen?
Mathilda ist sehr harmoniebedürftig und eine ruhige junge Frau, die am liebsten in ihrem Büro ihrer Arbeit nachgeht oder es sich zu Hause kuschelig macht. Mit ihren Kolleginnen und Kollegen im gleichen Alter kann sie nur sehr wenig anfangen. Deren Unternehmungen wie auf einen Absacker nach der Arbeit in die Bar gehen sind ihr zuwider. Dafür kümmert sie sich rührend um Nachbarn, kauft für die die gerade nicht so gut zu Fuß sind ein und kümmert sich auch um die Pflege der Blumen, wenn jemand im Urlaub ist.Ihre große Leidenschaft und Erfüllung findet sie in den Briefen, deren Empfänger sie sucht. Manchmal glückt es ihr auch für Einige von ihnen Fortuna zu spielen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr gefühlvoll und sie beschreibt Vieles sehr detailliert.
Wenn ich ehrlich bin ist das schon Alles, was mir an dem Buch gefallen hat. Für mich war es eine riesige Herausforderung dieses Buch zu Ende zu lesen.
Was hat mir nicht gefallen:
Die Protagonistin kommt sehr altjüngferlich rüber. Es fehlt ihr jeglicher Esprit und man spürt nicht einmal den Hauch von Jugend. Dabei ist sie erst 27 Jahre alt. Ich hätte sie auf Anfang 60 geschätzt, eine alte Jungfer die bald in den verdienten Ruhestand geht. Dennoch beschreibt die Autorin kurze Zeit später jemanden im Alter von 48 Jahren, mit den Augen der Protagonistin, als nicht mehr jung. Dabei wirkt alles, die Umgebung von Mathilda, Büro und Wohnung, dröge und angestaubt. Gut, Mathilda hatte eine nicht sehr freudige Kindheit, aber ist diese allein Schuld an ihrem Wesen?
Die einzig erfreuliche Ausnahme ist ihr älterer Nachbar, der es tatsächlich schafft, ihr im Verlauf der Zeit auf die Sprünge zu helfen.
Auch den Liebesbriefen aus diesem Buch fehlt es an Leidenschaft. Eine der wenigen Stellen die eine Spur von gefühlsmäßigen Tiefgang haben kommt vor, als sie am Strand der Ostsee steht:
Zitat: “Am liebsten würde sie diesen Moment für die Ewigkeit konservieren – so wie ein Millionen Jahre altes Insekt in einem Stück Bernstein.”
Als ich glaubte jetzt nimmt das Buch endlich an Fahrt auf und es schien weniger prüde und verklemmt, dauerte es nicht lange und ich wurde mit sechs Seiten purer Langeweile belohnt.
Ganz zum Schluss war ich dann doch etwas versöhnt mit dem Buch, weil es ein wenig heiterer wurde.
Mir persönlich fehlte die Leidenschaft, die Jugend und das Leben. Für mich war dadurch das Buch sehr langweilig und streckenweise richtig dröge.

Fazit: Für Leser, die es gern ganz ruhig mögen, ein lesenswertes Buch. Für Andere eher etwas zum einschlafen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Über Deine Meinung zu meinen Beiträgen freue ich mich sehr