Der olympische Gedanke in der Gegenwart und Vergangenheit

Titel:                Als der Himmel uns gehörte
Autorin:           Charlotte Roth
Verlag:             Knaur
ISBN:               978-3-426-51664-5
Seitenzahl:      608
Preis:               Taschenbuch: 9,99 €
Kindle:           9,99 €

himmel

Inhalt: London 2011. Die junge Läuferin Jennifer will an den Olympischen Spielen teilnehmen. Jetzt aber drohen Panikattacken ihren Traum zu gefährden. Mit ihrem Trainer, dem Iren Gregory, der sie heimlich liebt, reist Jennifer nach Mandeville, auf den Landsitz ihrer Familie. Sie hofft, sich bei ihrer fast hundertjährigen Urgroßmutter Alberta Rat holen zu können. Auch diese hat einmal an einer Olympiade teilgenommen, damals in Berlin, im Jahr 1936. Auf den Spuren ihrer Familiengeschichte wird Jennifer lernen, worum es im Leben wirklich geht. Quelle: Klappentext

Ein schönes Buch in dem es viel um den olympischen Gedanken geht. Es wird der Ehrgeiz zweier Sportlerinnen beschrieben: Jennifer als Läuferin 2011 und Alberta im Bogenschießen 1936.

Zwei starke Frauen, zeigen auf was Ehrgeiz, Sportbegeisterung und Liebe vermag.

Die politischen Ereignisse in Berlin 1936 werden auch sehr ausführlich beschrieben und man erfährt wie der Einfluss der Nazipropaganda einen zum Opfer machen konnte. Es wäre schön gewesen, wenn man hier etwas mehr über die Einstellungen der Sportler erfahren hätte.

Fazit: Charlotte Roth verfügt über einen sehr schönen Erzählstil und das Buch lässt sich dadurch sehr gut lesen.

               

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Über Deine Meinung zu meinen Beiträgen freue ich mich sehr